tuch

Experiment


Eigentlich kann ich mich nicht gut kurz fassen…
Trotzdem ist ein Gedicht in mir entstanden, das ich Dir diesmal zeigen möchte.

 

15 und 51

fünfzehn

Hart gewordene Tränen essend,
sitzt sie da.
Den Kopf voll,
ein Gespinst von Gedanken denkend,
bis sie müde ist und verzweifelt.
Dann weint sie,
neue Tränen für morgen.

einundfünfzig

Eine einzelne Traube zum Mund führend,
fällt ein Tropfen
auf ihren sonnenbraunen Schenkel.
Sie tippt mit der Fingerspitze hinein,
malt Kringel auf wohlige Haut,
während sich auf ihrer Zunge,
der süße Saft entfaltet.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *