2017-12-03 16.39.24

einbezogen


Am 3. Dezember war der internationale Tag der Behinderten.
Verschiedene Behindertenorganisationen aus Witten hatten zu diesem Anlass ein Adventssingen auf dem Weihnachtsmarkt initiiert.
Das Wort »Inklusion« ist in letzter Zeit häufig zu hören, es kommt aus dem lateinischen „includere“ (dt. „einschließen, einbeziehen“) und wird für die Anerkennung menschlicher Vielfalt angewendet.
Obwohl ich seit Jahren keine Weihnachtslieder gesungen hatte, stand ich also vor der Bühne auf dem Rathausplatz und stimmte »Sei gegrüßt, lieber Nikolaus« mit an.
Manch ein musikalisch Ausgebildeter hätte vielleicht den Kopf über unsere Darbietung geschüttelt. Aber, das worum es ging haben wir erreicht: gemeinsam Spaß haben.
Zu meiner besonderen Freude wurden die Reden und alle Liedertexte von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt, die mit auf der Bühne stand. Nach einiger Zeit konnte ich einzelne Worte identifizieren. Die Gebärde für »Danke« kannte ich schon, jetzt weiß ich auch was »lieb« und »Weihnachtsmann« heißt. Wer weiß, wofür das einmal gut ist.
Einige gehörlose Menschen haben das Lied »In der Weihnachtsbäckerei« auf der Bühne vorgetragen. Leider wurde es dort oben etwas voll und ich konnte sie nicht gut sehen.
Aber die Unorganisiertheit der ganzen Veranstaltung machte wiederum ihren besonderen Charme aus.
Ich musste dann vorzeitig gehen, weil die Kälte starke Schmerzen bei mir auslöste, aber bis dahin fühlte ich mich einbezogen.
Ich hoffe auf ein weiteres Singen im nächsten Jahr, um wieder dabei sein zu können.
P.S.: Oben seht ihr den Wittener Bahnhof, weihnachtlich erleuchtet. Fotos von der Veranstaltung findet ihr hier: http://www.lebenshilfe-witten.de/startseite/news/weihnachtssingen1/

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *